Claudia Pütz

Beschreibe Deinen Blog in einem Satz!

Das – reale - graue Sofa ist der Ort, auf dem ich gerne lese, mein - digitales – graues Sofa mein Lesegedächtnis, in dem ich meine Eindrücke über zeitgenössische Literatur und manchmal auch über Sachbücher festhalte und es ist der Ort, an dem ich gerne mit anderen Lesern über die Lektüren ins Gespräch komme.

Was verpassen Menschen, die nicht lesen?

Sie verpassen es, von ihrem Leseort zu Hause aus Reisen zu unternehmen in die deutsche Provinz zum Beispiel oder nach Berlin, nach Paris oder nach Reims, nach Venedig oder nach Mailand, nach Jeddah in Saudi Arabien oder nach Babylon im Irak, nach Tokio, nach Bergen, nach Empire Falls/Maine, in die Verließe Saddam Husseins oder in das größte Flüchtlingslager der Welt nach Dadaab in Kenia. Und manchmal kann man sogar in die Zukunft reisen.

Liest Du Bücher zu Ende, die Dir nicht gefallen?

Manchmal ja, manchmal nein, das kommt immer auf das Buch an, auf meine Lesezeit und Lesemotivation und manchmal auch auf meine Absicht, ob ich über das Buch schreiben möchte. Manchmal bin ich aber auch so ärgerlich, dass ich schreibe, warum ich es NICHT zu Ende lesen werde. Das muss auch mal sein ;).

An welchen Autor würdest Du den Deutschen Buchpreis vergeben, der ihn noch nicht erhalten hat?

Das ist eine vertrackte Frage, denn der Buchpreis wird ja nicht an einen Autor vergeben, der schon auf eine ganze Reihe guter und wichtiger Bücher zurückblicken kann, sondern es soll ja in jedem Jahr „der beste Roman“ ausgezeichnet werden. Also gilt es immer zu schauen, welcher Autor gerade jetzt den „besten Roman“ veröffentlicht hat. Jedenfalls wünsche ich mir viele Titel auf der Longlist, die sich mit ganz aktuellen Themen beschäftigen, mit Themen, die auch eine gesellschaftspolitische Relevanz haben.

Warum nimmst Du an diesem Projekt teil?

Eine der schönsten „Nebenwirkungen“ des Bloggens ist der Austausch mit anderen Lesern über die Leseerfahrungen. Da gibt es manchmal sehr ähnliche Kommentare zu einem Roman, manchmal aber auch eine durchaus kontroverse Auseinandersetzung, ein Ringen um verschiedene Lesarten. Das Buchpreislesen, also das gemeinsame Lesen eines festgelegten Kanons, bietet genau die Möglichkeit, zu Diskussionen über die Romane mit den anderen Bloggern zu kommen. Darauf hoffe ich und darauf freue ich mich ganz besonders.

Claudia Pütz (1964) schreibt auf ihrem Blog „dasgrauesofa.com“ seit 2013 vor allem über zeitgenössische Romane, manchmal auch Sachbücher. Und zum dritten Mal liest sie die Longlist zum Deutschen Buchpreis und bloggt darüber.  Ein Schwerpunkt des Lesens liegt auf den Romanen, in denen die Protagonisten mit den aktuellen gesellschaftspolitischen Problemen konfrontiert werden. So haben sich auf dem Blog auch zwei Leseschwerpunkte ergeben: der eine versammelt Romane, die aufzeigen, wie die ökonomische Art des Denkens und Handelns immer mehr in alle unsere Lebensbereiche vordringt, der andere Schwerpunkt Romane, die sich mit Flucht und Entwurzelung beschäftigen. In ihrem Leben außerhalb der Blogosphäre unterrichtet Claudia Pütz Deutsch, Marketing und Controlling an einem Berufskolleg in Wuppertal und leitet an der Schule die Abteilung „Weiterbildung“.

%d Bloggern gefällt das: